Unendliche Geschichte

Bitte die Geschichte weiterschreiben...

Kommentare: 56
  • #56

    DERKOMMISSAR (Dienstag, 26 September 2017 21:49)

    Da ward endlich der Erlöser geboren. Er trug den Namen einer Ente und war auch ansonsten sehr schwimmfähig, da er eine Schwimmblase anstelle eines Gehirns vom Herrgott erhalten hatte. Angesichts der gefrorenen Erde war das ziemlich nutzlos für ihn, sodass er aufbegehrte.

  • #55

    Tanja (Dienstag, 27 Dezember 2016 13:32)

    Die Menschen, die noch nicht erfroren waren lebten dicht an Vulkanen, wo jedoch viele wegen des Rauchs und der giftigen Dämpfe erstickten. In ihrer Verzweiflung schlachteten die Menschen ein Kalb, um die wütenden Götter friedlich zu stimmen.

  • #54

    Carina (Sonntag, 31 Januar 2016 15:37)

    Höchstwahrscheinlich deswegen, weil sie die letzten 100 Jahre lang zu faul waren, verlässliche Karten zu zeichnen

  • #53

    Anna (Dienstag, 05 Januar 2016 21:43)

    Unterdessen wurde es kalt auf der Erde. Während sich die Götter zankten, fiel drei Jahre lang der Schnee, und kein Sommer kam. Der Fimbulwinter gefror das Land und verschloss die Meere. Niemand konnte mehr wissen, wo unter dem Eis die Küste war und wo der Ozean.

  • #52

    Dichterschlampe (Samstag, 28 Februar 2015 12:37)

    "Sagt mal, was machen wir hier überhaupt?"
    "Wie unterhalten uns über Strom."
    "Aber wir brauchen doch gar keinen Strom!",sprach Odin.

  • #51

    Dichterschlampe (Samstag, 28 Februar 2015 12:35)

    "So,und das alles könnte passieren, wenn wir nicht auf alternative Stromquellen umsteigen", brachte Thor zur Rede.
    "Du könntest auch einfach das Kabel nicht erschlagen" sagte einer der anderen unwichtigen Götter.
    "Ja,ja..."
    "Und seit wann sind Pflaumen blauschimmernd?"
    "Jaaaa"
    "Und wie kommt der Virus zu uns? Wir essen doch noch nicht mal Pflaumen."
    "Okay! Okay! Ich habs kapiert!"
    "Du hängst zu viel auf RTL rum."
    "Sagt mal,

  • #50

    Tanja (Samstag, 14 Februar 2015 15:01)

    Zu hoffen, dass sie ihn nicht nehmen, panieren, braten und dann essen würde, als sie anfing sich wieder zu beschweren, dass Halfnir wieder einmal vergessen hatte das Toilettenpapier auszutauschen.

  • #49

    CaryDorse (Samstag, 14 Februar 2015 14:59)

    Als allerdings seine Ex_frau auftauchte war er jedoch schnell wieder in der lage zu hoffen.

  • #48

    Tanja (Samstag, 14 Februar 2015 14:58)

    Er versuchte zu hoffen, dass Odin das nicht tun würde, was jeoch nicht klappte, woraufhin Halfnir langsam zu verschwinden drohte, da er als Gott der Hoffnung unfähig war zu hoffen. Allerdings löste er sich nicht auf, weil er als Gott ja so gut wie unsterblich war.

  • #47

    CaryDorse (Samstag, 10 Januar 2015 12:18)

    Jedoch hatte der Angst davor, dass Odin vor Wut platzen könnte.
    Außerdem hatte er Angst, verspottet zu werden, weil er sich gerade in die Hose gemacht hatte.

  • #46

    Gast (Sonntag, 02 Februar 2014 00:19)

    Halfnir, Gott der Hoffnung, fühlte sich nun zuständig.

  • #45

    Mrs Doreson (Mittwoch, 01 Januar 2014 16:27)

    "Na das will ich auch hoffen!"

  • #44

    Carina (Mittwoch, 01 Januar 2014 16:25)

    "Aber ich schreie euch doch nicht an", wollte er sagen, doch er hatte zu große Angst davor, dass Odin noch wütender wird. Also schwieg er.
    "Entschuldigung Allvater Odin. Ihr müsst wissen, dass ich und alle anderen Bewohner der Erde haben nur den aller größten Respekt vor allen Göttern und der Respekt ist vor euch um 1Fantastiliarde größer."

  • #43

    Mrs Doreson (Mittwoch, 01 Januar 2014 16:17)

    "Du wagst es mir vorwürfe zu machen?!? Weist du überhaupt wer ich bin?!? Ich bin der große Allvater Odin. Der König von Asgard und niemand, ich wiederhole NIEMAND wagt es mir Vorwürfe zu machen. Also schrei mich nicht so an!

  • #42

    Carina (Mittwoch, 01 Januar 2014 16:08)

    Doch auf die Dauer ging das natürlich nicht so gut. Die Götter tranken zu viel Kaffee und der Stromverbrauch der Kaffeemaschinen war zu groß. Also beschloss der Präsident Barak Obama mit Allvater Odin zu reden:
    "Allvater Odin", fing er an. "Es ist uns eine Ehre euch helfen zu können. Aber der Stromverbrauch der Götter für die Kaffeemaschinen ist einfach zu groß. Die Steuern müssen hochgetrieben werden und das Volk droht uns deswegen einen Aufstand deswegen. So kann es nicht weitergehen."
    Dies löste in Odin eine enorme Wut aus. Niemand hatte es bisher gewagt ihm etwas vorzuwerfen. Und schon gar nicht ein kleiner, schwacher Mensch von Präsident.

  • #41

    Mrs. Doreson (Sonntag, 29 Dezember 2013 09:27)

    So blieben den nur wenigen nicht zu Zombies mutierten Göttern nichts anderes Übrig als sich mit den Menschen zu verbünden um das Stromkabel an ihrem anzuschließen.
    Allerdings war Thor mit dieser Idee nicht so einverstanden und saß nun weinend und an seinem Daumen lutschend in der Ecke, da er sich nicht durchsetzen konnte.

  • #40

    Carina (Donnerstag, 19 Dezember 2013 17:22)

    dieser Virus hatte zur Folge, dass fast alle Götter zu Zombies mutierten, und nur durch koffein wieder geheilt werden konnte.

  • #39

    Sicaria (Montag, 25 November 2013 19:47)

    Dieses Virus mutierte. Zweimal.

  • #38

    Mr. M (Mittwoch, 20 November 2013 20:35)

    Eine der Kreaturen, die sich nun an der gefallenen Pflaume gütlich taten, trug ein Virus in sich.

  • #37

    Carina (Freitag, 08 November 2013 20:36)

    Und obwohl es so unbedeutend schien, war dieses Ereigniss entscheident.

  • #36

    Tino (Montag, 14 Oktober 2013 03:51)

    Diese blau schimmernde Frucht lag stundenlang am Boden bis sich die tierischen Bewohner des Erdreichs über sie hermachten.

  • #35

    Steffi (Freitag, 16 August 2013 08:34)

    Irgendwo in einem unbedeutenden kleinen Dorf in der Gegend von Coburg fiel in diesem Moment eine Pflaume von einem Baum.

  • #34

    Mrs. Doreson (Montag, 27 Mai 2013 07:50)

    Schlagartig rannten alle Götter wie verrückt rum. Überall konnte man "Hilfe! der Kaffee ist weg!" oder "Was sollen wir nur tun?" hören. Sie suchten nach einer Stromquelle, aber es gab keine. Die Asgarder suchten verzweifelt nach einer Kaffeemaschine die noch funktionierte. Vergebens.

  • #33

    Carina (Donnerstag, 23 Mai 2013 11:22)

    Leider war ein cm davon entfernt das Kabel für die Kaffeemaschinen die dadurch kaputt gingen.
    So Brach in ganz Asgard eine Panik aus, denn die Götter waren wie die meisten Erwachsenen Kaffeesüchting.

  • #32

    Mr. M (Donnerstag, 23 Mai 2013 09:13)

    Thor aber war viel zu zornig, um Allvater Odin zuzuhören. Mit seinem Hammer Mjölnir zerschlug er den Knopf und die ganze Höllenmaschine, die daran hing.

  • #31

    Mrs. Doreson (Mittwoch, 22 Mai 2013 10:37)

    Thor kochte vor Wut und schimpfte: "Zuerst schaffe ich es nicht die Menschheit zu vernichten, dann denken alle, dass das nur ein Traum war und jetzt funktioniert nicht einmal dieser scheiß Knopf!"
    "Ich ruf die Elektriker an" sagte der im Hintergrund stehende Odin.

  • #30

    Carina (Dienstag, 21 Mai 2013 13:29)

    Doch leider war der Knopf defekt.

  • #29

    Carina (Montag, 20 Mai 2013 14:08)

    Jedoch war Thor noch sehr wütend, dass Wendelin alles nur für einen Traum hielt und darüber, dass der Gott es nicht geschafft hatte, die Menschheit auszulöschen. So erzeugte der Donnergott ein gewaltiges Gewitter und drückte einen Knopf mit dem Namen Amagedon.

  • #28

    Tina (Montag, 20 Mai 2013 13:42)

    Schließlich fand sich Wendelin in einem Hafen wieder. Also wurde er Matrose.

  • #27

    Carina (Montag, 20 Mai 2013 13:25)

    Danach kam er zu einem Schneider, bei dem er Stoffe zusammennähte.
    Dort war es dem Schneider nie langweilig, denn er hatte immer etwas zu Schimpfen. Mal zerriss Wendelin die schönsten und kostbarsten Stoffe, mal reichte er dem Schneider die komplett falschen Farben oder einen zu dünnen Faden. Eines Tages wurde es dem Schneider zu dumm und er schmiss Wendelin raus.

  • #26

    Hubert (Dienstag, 23 April 2013 09:10)

    Zuerst kam er zu einem Müller, für den er eine Woche lang Säcke schleppte.

  • #25

    Sara (Freitag, 19 April 2013 15:16)

    Bis Augustin einmal zu weit ging und einer armen Nachbarin ihren letzten Groschen stahl. Da wurde es Wendelin zu bunt, und er ging fort, um anderswo sein Glück zu machen.

  • #24

    Mr. M (Dienstag, 09 April 2013 17:23)

    Aber Wendelin tat nie etwas wirklich Böses.
    Sein kleiner Bruder Augustin dagegen fing schon früh an, andere Kinder zu schikanieren. Vor allem die jüngeren hatten schnell Angst vor ihm. Er betätigte sich auch als Taschendieb auf dem Marktplatz. Aber er wurde nie erwischt, und es verpetzte ihn auch keiner.
    So hielten die Erwachsenen Wendelin Birnsam für eine Landplage, und Augustin mit seinem unschuldigen Lächeln nannten sie den bravsten Jungen der Stadt.

  • #23

    Maxi (Mittwoch, 03 April 2013 15:56)

    Geklaute Kirschen, geschorene Katzen, Hundsdreck auf der Türschwelle - "Wendelin!!! Na warte, wenn ich dich erwische!" schallte es fast täglich durch die Gasse.

  • #22

    apoetsloneliness (Mittwoch, 20 März 2013 14:43)

    Die Jahre vergingen, Wendelin wuchs seiner Mutter über den Kopf. Und er hatte nichts als Unfug im Sinn.

  • #21

    Heidi (Montag, 21 Januar 2013 07:14)

    Als Wendelin Birnsam aufwachte und feststellte, dass dies alles nur ein böser Traum gewesen ist, war er schwer erleichtert. Doch schon nach wenigen Momenten wandelte sich dieser Gemütszustand in tiefe Scham: vor lauter Angst hatte er wohl ins Bett gemacht.

  • #20

    Sicaria (Mittwoch, 16 Januar 2013 17:41)

    Es regnete, bis die Fundamente der Welt unterspült wurden. Asgard stürzte ein. Odin, Thor und all die anderen wurden vom Dach Walhalls erschlagen.
    So hörte es endlich auf zu regnen.

  • #19

    apoetsloneliness (Montag, 07 Januar 2013 14:57)

    Über den Ozeanen dagegen brannte die Sonne unbarmherzig. Millionen von Litern verdunsteten. Der Wind wehte die Wolkenmassen über das Land. Dort regnete es ununterbrochen. Die Niederlande liefen voll. Das Tote Meer war schon nach drei Tagen so stark verdünnt, dass man das Wasser trinken konnte. Es schmeckte auch überhaupt nicht mehr salzig. Die Sahara wurde zu einer riesigen Schlammpfütze.

  • #18

    Mr. M (Samstag, 05 Januar 2013 19:35)

    Man vermutete später, dass es in einem der Raketensilos angefangen hat. Aber der Anfang ist gar nicht so wichtig. Es hatte auch niemand Zeit, sich groß darüber Gedanken zu machen. Kaum, dass sich die Lage endlich beruhigt hatte und die Toten begraben waren, brach nämlich schon die zweite Plage über die Welt herein...

  • #17

    Dichterschlampe (Samstag, 05 Januar 2013 19:31)

    ...ein Zerwürfnis zwischen den Menschen. Am Ende wusste keiner mehr genau, wie es hatte geschehen können, dass sich die gesamte Menschheit in zwei Lager spaltete, die sich erbittert bekriegten.

  • #16

    Seb (Sonntag, 30 Dezember 2012 22:10)

    Als er die Tatsache bemerkte, dass diese Idee eine schlechte war weil die Menschen große Raketenabwehranlagen gebaut hatten, zog er es vor die Menschheit mit 3 Plagen zu ersticken. Die erste Plage war...

  • #15

    apoetsloneliness (Dienstag, 18 Dezember 2012 08:39)

    "Gute Idee," bemerkte Odin,"Walhall war sowieso grade voll."

  • #14

    Daniel Rimsl (Montag, 17 Dezember 2012 16:18)

    Thor hatte sich dazu entschlossen, die Menschheit durch das Werfen von Steinen, Holzscheiten und anderen kantigen Gegenständen auszurotten.

  • #13

    Dichterschlampe (Montag, 17 Dezember 2012 08:25)

    Denn seine Mutter war damit beschäftigt, einem herunterfallenden Ziegelstein auszuweichen.

  • #12

    Mr. M (Freitag, 07 Dezember 2012 13:37)

    Nur leider hörte ihm keiner zu.

  • #11

    Sicaria (Donnerstag, 06 Dezember 2012 10:40)

    Die Grimms zeigten sich allerdings nicht allzu dankbar für diese Wohltat, sondern rieben nur fluchend ihren Allerwertesten. Deshalb verließ Thor die Erde wieder und nahm sich vor, so schnell keinem Menschen mehr einen Gefallen zu tun.
    Noch im selben Jahr lernte Napoleon in Leipzig das Verlieren, und zog sich (nicht ganz freiwillig) von der politischen Bühne zurück.
    Wendelin Birnsam sprach seine ersten Worte.

  • #10

    Mr. M (Dienstag, 04 Dezember 2012 11:56)

    Thor blickte mitleidsvoll von Asgard auf die Grimms herab, die ratlos vor der zerstörten Brücke standen. Schließlich erbarmte er sich der beiden Märchensammler und beförderte sie mit einem gewaltigen Arschtritt über die Elbe.

  • #9

    Sicaria (Donnerstag, 29 November 2012 11:48)

    Thors Scherben hätte Meißen später dringend gebraucht. Aber sie waren weg, und so konnte Napoleons Marschall Davout ungestört die Brücke niederbrennen.
    "Toll," sagte Jacob Grimm. "Und wie kommen wir jetzt da rüber?"

  • #8

    apoetsloneliness (Freitag, 16 November 2012 12:17)

    Ganz Europa erzitterte, selbst im fernen Finnland spürte man die Druckwelle. Aber - Mitäpä se haittaa? - hier hatte sie keine weiteren Folgen.
    In Meißen dagegen, auf der Albrechtsburg, gab es an diesem Tag viele Porzellanscherben. Und weil Scherben bekanntlich Glück bringen, nahm sich Thor eine Handvoll davon mit zurück nach Asgard.

  • #7

    Knubsi (Freitag, 02 September 2011 13:08)

    Doch im selben Augenblick als Jacob seinen Satz endete schlug ein Blitz auf der Erde ein und mit einem gewltigen Donnern schlug Thor auf der Erde ein. Empört darüber, dass die Urgermanen langweilig seine schwang er seinen Hammer Mjölnir drohened über seinem Kopf. Mit einer nicht zu bendigenden Wucht fuhr er seinen Schlag auf die beiden Grimms aus und der Hammer knallte zwischen ihnen auf den Boden, so dass ein Beben der Erde kaum zu vermeiden war....